Cricket

Cricket

Mit Pfeil und ohne Bogen - mit Geschick und Präzision! Zwar streiten sich die Engländer mit den Franzosen, wer denn nun dieses interessante Spiel einst erfand, doch dessen ungeachtet hat Dart seinen Triumphzug um die Welt angetreten und vollendet.

Aber längst ist die Zeit vorbei, wo es lediglich darum ging, die Punkte zu addieren. Heute gibt es sehr interessante Varianten und Spiele. Eines dieser Dart-Spiele nennt sich Cricket - manche kennen es auch als Mickey Mouse. Dabei ist der Spaß garantiert und die Spannung selbstverständlich auch. 

Die Spielregeln sind relativ einfach. Es geht um Zahlensegmente, Sonderfelder und natürlich um Punkte. Um es auf den kürzesten Nenner zu bringen: Wer die notierten Zahlensegmente und Sonderfelder jeweils dreimal getroffen hat, der darf sich als Sieger feiern lassen, sofern er derjenige ist, der die meisten Punkte damit erzielt hat. 

Unter Zahlensegmente versteht der Experte nicht nur beim Darts-Cricket die sogenannten Tortenstücke, die aus einem Triple, einem Double und zwei Singles in den Feldern bestehen. Das Double, also der äußere Ring, führt zu einem doppelten Zahlenwert. Das Triple, der innere Ring, zählt dann natürlich sogar dreifach. 

Buchstaben charakterisieren und beziffern die Sonderfelder beim Dart-Cricket. Beginnen wir beim Buchstaben D für Double. Das Regelwerk des Cricket besagt, dass drei Doubles zu treffen sind, wobei es jedem einzelnen Spieler obliegt, welche Double er anvisiert - und dann hoffentlich auch trifft. Sollte er das Glück haben, ein Zahlensegment (12 - 20) zu treffen, für das er sich vor Spielbeginn entschieden hat, kann er dieses Resultat entweder als Double verbuchen oder als zwei Treffer des Zahlensegments. Der Buchstaben T steht für Triple, die Buchstaben TB für ""Three in bed"". Dabei ist es erforderlich, dass alle drei Pfeile im gleichen Zahlensegment stecken. Zu zählen ist dann jede Mischung (Double, Triple oder Single).

Letztlich bleibt der Buchstabe B. Dabei handelt es sich um das Sonderfeld Bull, das ebenfalls dreimal zu treffen ist. Wer das Bullseye in der Mitte des Dart trifft, der notiert es als Double oder als zweimal getroffen.

Noch einmal zur Grundregel dieser Variante des Dart. Beim Cricket müssen alle Felder von 15 bis 20 und das Bulleye getroffen werden, bevor dem Gegner oder der gegnerischen Mannschaft dieses Kunststück gelungen ist. Sollte es zu einer Punktgleichheit kommen, gewinnt der das Spiel, der nach 20 Runden die meisten Punkte gesammelt hat. Führt auch dies zu einem Gleichstand, kommt es zu zehn weiteren Würfen für jede Partei mit dem Ziel, möglichst dicht in der Mitte zu landen.

Damit wäre die Frage geklärt, wer gewonnen und wer verloren hat. Doch wer muss oder darf das Spiel beginnen? Ganz einfach: Der Starter wird ausgebullt. Wer also mit seinem Pfeil am dichtesten zur Mitte gelangt, der vollführt den ersten Wurf des Spiels. Eine weitere reizvolle und spannende Variante zur Grundregel des Cricket ist die Kombination zum Spiel ""Cut Throat"". Dabei wird jener quasi ""bestraft"", der bereits dreimal seine zu treffenden Zahlen abgehakt hat und sie dann noch einmal trifft. In diesem Falle werden die Punkte dem oder den Mitspielern zugeordnet. Das gibt dem Spiel häufig eine unverhoffte Würze und hin und wieder auch komplette Wende.